Registrierung, Download & Installation

  • Lade dir Anki kos­ten­los her­un­ter. Die Soft­ware gibt es für Win­dows, Mac und Linux. Ich wer­de hier die Win­dows-Vari­an­te behan­deln, den­ke aber, dass sich die ande­ren Ver­sio­nen nicht wesent­lich unter­schei­den: https://apps.ankiweb.net
  • Kli­cke dann auf Anki­Web und regis­trie­re dich, damit du Anki’s kos­ten­lo­sen Cloud­spei­cher nut­zen kannst, in dem dei­ne Kar­ten gespei­chert wer­den. Somit hast du dann auch von dei­nem Smart­pho­ne unter­wegs die Mög­lich­keit zu ler­nen. Der Account und Cloud-Spei­cher sind kos­ten­los, auch die Andro­id-App, jedoch nicht die iOS-App, da die­se von ande­ren Ent­wick­lern erstellt wur­de. Als iOS-Nut­zer kannst du den­noch kos­ten­los unter­wegs ler­nen, indem du Anki­Web ein­fach im Brow­ser auf­rufst, wo es im Grun­de genom­men ein abge­speck­tes Inter­face der Soft­ware gibt.
p

Die Basics

Zunächst die Grund­la­gen…

Sprache

Ich emp­feh­le Anki auf Eng­lisch zu ver­wen­den, weil du dich dann bei spä­te­ren Recher­chen im Netz bes­ser zurecht fin­dest.

Einloggen

Kli­cke als ers­tes auf Sync und log­ge dich mit dei­nem Anki-Account ein. Von nun an syn­chro­ni­siert Anki dei­ne Kar­ten mit der Cloud.

Erstelle deine ersten Karten

Kli­cke auf den Sta­pel (Deck), den du befül­len willst und dann auf Add. Erstel­le dei­ne ers­te Kar­te vom Typ Basic. Dies ist die ein­fachs­te Art von Kar­ten: Front ist die „Fra­ge“ und Back die „Ant­wort“. Kli­cke nun auf Add. – Erstel­le ein paar Kar­ten, damit wir gleich mit dei­ner ers­ten Lern-Ses­si­on begin­nen kön­nen.

Lernen

Gehe nun wie­der zum Star­tin­ter­face Decks, dann auf den Kar­ten­sta­pel dei­ner Wahl (bei mir ist es Default) und dann auf Stu­dy Now. Dir wer­den nun dei­ne „Fra­gen“ (Front) gestellt, du über­legst dir, ob du die „Ant­wort“ (Back) kennst und klickst dann auf Show Ans­wer. Es erscheint die Ant­wort und du kannst ent­schei­den, wie gut du die Kar­te konn­test, wodurch der Algo­rith­mus von Anki ermit­telt, wann du wie­der auf die­se Kar­te tref­fen wirst. Wenn du mit allen Kar­ten durch bist, erscheint die Mel­dung „Congra­tu­la­ti­ons! You have finis­hed this deck for now.“

i

Kartentypen

Beim Hin­zu­fü­gen von Kar­ten kannst du den Type ändern. Es ste­hen dir fünf Typen zur Ver­fü­gung:

  • Basic – ist der ein­fachs­te Typ, der nach dem Prin­zip Fra­ge-Ant­wort funk­tio­niert;
  • Basic (and rever­sed card) – bei die­sem Typ wird die Kar­te sowohl von Front zu Back als auch von Back zu Front abge­fragt. Sehr gut für Voka­beln.
  • Basic (optio­nal rever­sed card) – man hat zusätz­lich zu Front und Back noch Add Rever­se. Das zusätz­li­che Feld hat nur einen Zweck: Lässt man es leer, so funk­tio­niert die Kar­te wie Basic, trägt man dort irgend­was ein (z.B. „Besen­stiel“), dann funk­tio­niert die Kar­te wie Basic (and rever­sed card). Den Inhalt des zusätz­li­chen Fel­des bekommt man beim Ler­nen nie zu Gesicht.
  • Basic (type in the ans­wer) – Wie Basic, aber man muss die Ant­wort ein­tip­pen. Nach dem Ein­tip­pen wird einem ange­zeigt, ob man rich­tig lag und man kann wie­der selbst ent­schei­den, wie gut man die Kar­te konn­te.
  • Clo­ze – (zu Dt. Lücken­text) ist der kom­ple­xes­te Kar­ten­typ. Man mar­kiert in einem Text eine Pas­sa­ge und klickt auf das Clo­ze dele­ti­on Icon, wodurch der Text dann von den Zei­chen {{c1:: und }} umschlos­sen wird. Das bedeu­tet, dass die­ser Text beim Ler­nen spä­ter durch [...] ersetzt wird, man dann wie­der über­legt, ob man weiß, was an die­ser Stel­le ste­hen soll­te, usw.. – Zu beach­ten ist, dass die Zahl (c1, c2 usw.) intern ein­zel­ne Kar­ten sind und beim Ler­nen wird immer nur eine Kar­te auf ein­mal abge­fragt. Möch­te man meh­re­re Lücken auf einer Kar­te haben, muss man ein­fach die glei­che Zahl neh­men (manu­ell ändern).
f

Settings

Was unter der Hau­be pas­siert…

Preferences

Tools > Pre­fe­ren­ces

Hier hat man die drei Rei­ter Basic, Net­work und Back­ups. Es ist eigent­lich alles selbst­er­klä­rend, außer

  • dem Expe­ri­men­tal V2 sche­du­ler, von dem ich abra­te, weil er eben „expe­ri­men­tal“ ist und die Daten­bank dann nicht mehr auf den mobi­len Gerä­ten funk­tio­niert.
  • Ich emp­feh­le Pas­te clip­board images as PNG zu akti­vie­ren, wodurch Bil­der im PNG-For­mat in die Kar­ten ein­ge­fügt wer­den. PNG hat kei­nen Qua­li­täts­ver­lust, bie­tet aber den­noch eine sehr effi­zi­en­te Kom­pri­mie­rung.
  • Man kann in ande­ren Set­tings, zu denen ich gleich kom­men wer­de, ein­stel­len wie vie­le Kar­ten pro Tag/​Session maxi­mal gelernt wer­den kön­nen. Dann spie­len die Wer­te Next day starts atLearn ahead limit und Time­box time limit eine Rol­le. Ich den­ke von den drei­en muss ich nur den letz­te­ren erläu­tern: Alles außer null führt dazu, dass man in die­sem Zeit­in­ter­vall ange­zeigt bekommt wie vie­le Kar­ten man in der „Time­box“ gelernt hat.

Options

Decks > Opti­ons

Die­se Set­tings wür­de ich weit­ge­hend in Ruhe las­sen, weil mei­ner Erfah­rung nach alles super funk­tio­niert. Unter New Cards wür­de ich ledig­lich New cards/​day auf 9999 stel­len, damit man so viel ler­nen kann wie man will.

Unter Reviews dann noch Maxi­mum reviews/​day eben­falls auf 9999.

Unter Gene­ral > Igno­re ans­wer times lon­ger than auf 180, also drei Minu­ten – mei­ner Mei­nung nach soll­te man Kar­ten auf kei­nen Fall so gestal­ten, dass man län­ger braucht, weil der Lern­flow dann flö­ten geht. Außer­dem Show ans­wer timer akti­vie­ren.

 

Wartung

Es gibt ein paar Eigen­hei­ten von Anki, auf die ich hier ein­ge­hen muss. Unter Tools fin­det man unter ande­rem die fol­gen­den drei Funk­tio­nen:

  • Check Data­ba­se – über­prüft die Daten­bank mit den Kar­ten auf Feh­ler und defrag­men­tiert die­se. Soll­te man von Zeit zu Zeit machen.
  • Check Media… – wenn man Medi­en­in­hal­te in sei­ner Kar­ten ein­fügt und die­se spä­ter ent­fernt, blei­ben die­se in der Daten­bank drin – bis man die­se Funk­ti­on aus­führt.
  • Empty Cards… – wenn man Kar­ten manu­ell via Brow­se leer macht, statt die­se zu löschen, blei­ben lee­re Kar­ten übrig – die­se Funk­ti­on räumt dann auf. – Ja, aber dann löscht man die doch ein­fach, denkst du jetzt – das tut man eben nicht immer: Zum Bei­spiel wenn du Lücken­text-Kar­ten hast, in denen du nach­träg­lich Lücken ent­fernst – du machst dann zwar die­se Umman­te­lung ({{c1:: und }}) weg, aber Anki hat bei sich intern noch gespei­chert, dass dies eine „Kar­te“ war, was dann spä­ter beim Ler­nen dazu füh­ren wür­de, dass du auf eine lee­re Kar­te triffst.

Styling

Bestim­men wie die Kar­ten aus­se­hen sol­len…

Eigenes CSS

Tools > Mana­ge Note Types > Cards…

Hier kannst du dein eige­nes CSS ein­fü­gen, denn Anki-Kar­ten sind tech­nisch gese­hen klei­ne Web­sei­ten. So haben dei­ne Basic-Kar­ten das fol­gen­de Sty­ling: 

.card {
 font-family: arial;
 font-size: 20px;
 text-align: center;
 color: black;
 background-color: white;
}

Ich den­ke, dass der Code rela­tiv selbst­spre­chend ist, gehe dar­auf aber näher ein:

  • font-family ist die Schrift­art. Du kannst jede Schrift­art ver­wen­den, die auf dei­nem Sys­tem instal­liert ist. Wenn der Name einer Schrift­art Leer­zei­chen ent­hält, muss die­ser in " geschrie­ben wer­den. Man kann auch meh­re­re Schrift­ar­ten kom­ma­se­pa­riert ange­ben – dann wird von links nach rechts die genom­men, die als ers­tes auf dem Sys­tem gefun­den wird.
  • text-align ist die Aus­rich­tung des Tex­tes. Ich fin­de die Stan­dard­aus­rich­tung, die auf mit­tig (center) gesetzt ist, vor allem für län­ge­re Kar­ten ätzend und habe die­se auf den Wert left, also links­bün­dig.

Man muss die Set­tings für jeden Kar­ten­typ ein­zeln vor­neh­men.

 

Addons

Anki-Funk­tio­nen erwei­tern…

Installation

Die Instal­la­ti­on von Addons in Anki ist ziem­lich easy:

  • Tools > Add-ons – hier kann man sei­ne instal­lier­ten Addons ver­wal­ten;
  • > Get Add-ons… – hier wird man zur Ein­ga­be eines Codes auf­ge­for­dert – die­sen fin­det man bei jedem Addon auf der Anki-Addon-Sei­te:
  • > Brow­se Add-ons

Weniger ist manchmal mehr

Ich rate davon ab sich mas­sen­wei­se Addons zu instal­lie­ren, denn das kann zu Bugs und Insta­bi­li­tät der Soft­ware füh­ren, aber schau dich dort ruhig um, viel­leicht ist da etwas, was du auf jeden Fall brauchst, wie z.B. Night Mode.

u

Habe ich irgend­was ver­ges­sen, oder hast du noch Fra­gen? Dann ger­ne als Kom­men­tar pos­ten ;)

Pin It on Pinterest